Nutzerzentrierte Interaktionsgestaltung für

Kontextsensitive und Akzeptable Roboter

NIKA

Was soll ein Roboter können und wie soll er sich verhalten,
damit er von älteren Menschen gut angenommen wird?
Diese Fragen erforscht das vom Bundesforschungsministerium
gefördertem Projekt NIKA seit Mitte Juni 2018.
Die Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammen,
um herauszufinden, wie Roboter Senioren künftig
in ihrem Alltag sinnvoll unterstützen können.

 

NIKA (kurz für „Nutzerzentrierte Interaktionsgestaltung für Kontextsensitive und Akzeptanzfördernde Roboter“) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes „Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktionsstrategien“ über drei Jahre gefördert. Das Projekt wird vom Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg koordiniert.



DER BLOG ZUM PROJEKT NIKA

Letzte Beiträge